Montag, 22. April 2013

Farbe der Woche: Englischrot und andere Rote Erden

Die Roten Erden -- Pompejanischrot, Venezianischrot, Persischrot, Englischrot, Terracotta, Indischrot, Gebrannte Siena, Caput Mortuum und viele andere -- sind die Grundlage der warmen Malerpalette, seit Menschen malen. Sie galten -- so hat man aus Grabbeigaben der Steinzeit  geschlossen -- als eine urtümliche Nachbildung des Blutes, sei es, dass man dem Verstorbenen die Farbe des Lebens wiedergeben wollte, sei es, dass dies als Blutopfer gemeint war. Roter Ocker ist eines der ursprünglichsten Mittel, um Ornamente und Bilder zu schaffen. Sie sind wahrscheinlich die ältesten vom Menschen verwendeten Malfarben. Ihre Verwendung seit Jahrtausenden ist als Höhlendekor, Körperfarben und Gefäßdekor nachgewiesen. Das belegt auch die Stabilität dieser Pigmente.

Je nach der Landschaft, in der die Fundstätten lagen, erhielten die Farbtöne ihre Bezeichnungen: Siena, Umbra, Pozzuoli. Die Gruben in der Toscana schenkten brilliante Gelb-, Rot- und Brauntöne. Die Villenbesitzer in den Städten Herculaneum und Pompeji schmückten ihre Wohnräume vorzugsweise mit den strahlendsten Rottönen, wer Geld hatte, verwendete Zinnober. Bisweilen beschränkte man das teure Rot auf eine besonders auffallende Wand und schmückte die übrigen mit billigeren Erdfarben.
Wohnraum in Pompeji. Die berühmten Wände
in der "Villa der Mysterien" sind mit Zinnober bemalt;
sollte es weniger teuer werden, kamen Erdfarben zur
Anwendung, wie offenbar hier.

Die roten Erdpigmente, die sich hauptsächlich aus Eisenoxyd gebildet haben, sind der färbende Bestandteil in gebranntem Ton. In der spätrömischen Zeit erreichte die Töpferkunst eine bewundernswerte Höhe in der Terra Sigillata, hierüber mehr im Kapitel über gebrannte Siena. Ein Raum, in dem Speisen und Getränke in diesen luxuriösen Gefäßen gereicht wurden, konnte erst recht als Festsaal dienen, wenn die Wände mit einem passenden Farbton dekoriert wurden.

Erdfarben in der
Aquarellmalerei
Erdfarben sind die Grundlage der antiken Malerei. Sie sind an vielen Fundstellen gegraben worden, waren gesundheitlich unbedenklich, ja sogar medizinische Erden waren darunter. Sie halfen bei technischen Prozeduren als Polier- und Schleifmittel, und Roter Bolus findet als Untergrund beim Vergolden Verwendung. Lange beherrschten die Erdfarben die Paletten und bestimmten die Farbigkeit in der Malerei seit der Antike. Inzwischen wurden sie auch in chemisch-technischen Prozessen erzeugt, sei es gezielt, sei es als Abfallprodukte der Metallverarbeitung.

Die Vielfalt der
Ockertöne bei
Buntstiften
Unsere Farbsortimente enthalten eine reiche Auswahl an Roten Erden, zu denen auch das Pompejanischrot gehört. Viele sind ist als Buntstift aus der Polychromos-Serie von Faber Castell oder von Caran d'Ache erhältlich (auch als Einzelstifte!), als Aquarell- oder Acrylfarbe ist Englischrot ein Standard-Ton, meist in der hellen Variante, einem lichten Ziegelrot, und auch als Englischrot Dunkel oder Indischrot, einem dunkleren Klinkerton. Dem Pompejanischrot entspricht das Light Red von Winsor&Newton am ehesten. Dem Zeichnen mit Rötel sollte ein eigenes Kapitel gewidmet sein; Sie werden davon in kommenden Folgen lesen.

Quellen:

Antikes Tafelgeschirr
Steinzeitfunde
Pompeji

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ihre Kommentare werden nach Ansicht vom Admin freigeschaltet. Danke!